• Home
  • Aktuelles
  • Wirtschaftliche Eintrübung trifft auch Zeitarbeitsbranche
Thomas Stenger
Ansprechpartner:

Thomas Stenger

Tel: (069) 8570090

E-Mail

Wirtschaftliche Eintrübung trifft auch Zeitarbeitsbranche

Der konjunkturelle Abwärtstrend setzt sich offenbar fort. Das wirkt sich auf die Zeitarbeitsbranche aus, deren Beschäftigtenzahl in den vergangenen Monaten gesunken ist.

Das Statistische Amt der Bundesagentur für Arbeit (BA) verzeichnete für den Monat August 750.400 Zeitarbeitnehmer. Das entspricht einem Minus von 0,9 Prozent (6.800 Mitarbeiter) im Vergleich zum Vormonat. Der Vorjahresvergleich zeigt eine deutliche Reduzierung um 12,3 Prozent. Im August 2018 gab es noch 105.700 mehr Beschäftigte in der Zeitarbeitsbranche.

Arbeitslosenquote bleibt stabil

„Die aktuelle konjunkturelle Schwäche hinterlässt durchaus Spuren am Arbeitsmarkt. Alles in allem zeigt er sich aber weiterhin robust“, kommentierte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, die Gesamtstatistik für Oktober. Die Arbeitslosigkeit ist im Zuge der saisonalen Herbstbelebung laut BA von September auf Oktober insgesamt um 30.000 auf 2.204.000 gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt mit 4,8 Prozent um jeweils 0,1 Prozentpunkte unter dem Vormonats- und dem Vorjahreswert.

Weniger Mitarbeiter gesucht

Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bewegt sich auf hohem Niveau, sie nimmt jedoch weiter ab. 764.000 Arbeitsstellen waren im Oktober bei der BA gemeldet, 60.000 weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt hat sich der Bestand der bei der BA gemeldeten Arbeitsstellen um 12.000 Stellen verringert.